ANKA SCHMID

Pile Poil

[Titre original:  Haarig]

Documentaire  2017, DCP, ProRes, 52 min.

Image: Pile Poil Image: Pile Poil 

Hirsute, apprivoisée, sensuelle et intime – en quelques touches autobiographiques, Anka Schmid raconte l’histoire de la chevelure humaine. Le mélange raffiné de prises de vue réelles, d’images d’archives et de séquences animées offre un regard passionnant sur les parties poilues du corps dans la vie quotidienne, dans l’art et dans la révolte. 

-------------------

Long:

« Me voici - avec les histoires poilues de ma génération. », C’est ainsi que la narratrice commence cette exploration cinématographique des parties poilues du corps. Que ce soit l’expression d’une certaine mode, pour des raisons de protestation politique ou alors dans la soupe, les cheveux – même rasés – sont omniprésents. Avec son approche universelle, ce documentaire animé se penche sur le phénomène des cheveux à partir de différentes perspectives et découvre son énorme potentiel dans la vie quotidienne et dans l’art. Avec la biographie de la réalisatrice Anka Schmid comme point de départ, des images réelles et des images d’archives, mais aussi du stop-motion sont entrelacées pour former un montage associatif. Le film établit des liens éclairants et surprenants : des forces similaires dans la coiffure afro de la militante politique Angela Davis et les tresses horizontales de Fifi Brindacier, un rasage animé des cheveux de poitrine de Sean Connery qui souligne le caractère éphémère des tendances et des normes, mais aussi une manipulation de cheveux filmée en réel qui démontre la mise en scène de l’identité de genre.

Dans ce vaste flux d’images se démarque un fil conducteur avec des œuvres de quelques artistes tels que Cindy Sherman ou Manon qui relient l’art à la politique en utilisant la peau et des cheveux. Ils témoignent de l’impact social des cheveux et nous remmènent vers la carrière artistique de la réalisatrice qui, encore étudiante, avait déjà animé des cœurs faits de cheveux frisés sur des seins.

Anka Schmid, reconnue internationalement pour ses films documentaires (« Wild Women - Gentle Beasts »), réalise des films pour le cinéma et la télévision ainsi que des vidéos et des installations d’art depuis 1986. Elle profite de cette polyvalence artistique pour « Haarig », un essai ludique qui suscitera beaucoup de pensées et quelques rires qui renvoient à notre propre chevelure magnifique. Picotement du cuir chevelu inclus.


RéalisationAnka Schmid
ScénarioAnka Schmid
AvecSophie Rois (Erzählerin)
CaméraDaniel Leippert
SonMarkus Graber
MontageMarina Wernli
MusiqueFeed the Monkey, Roman Lerch, Thomi Christ, Dominik Blumer
CollaborationSound Design : Christian Beusch
Art Direction: Thérèse Traber
Costumes: Dorothee Schmid
Animation (Stop Motion): Anka Schmid
Durée52 min.
FormatDCP, ProRes
Versions disponiblesDE; UT en., fr.,
IT
Création7. 9. 2017 (Fantoche)
Festivals/ProjectionsFantoche, international Animation Film Festival, 2017
Leipzig, Dok Leipzig 2017
ProductionRECK Filmproduktion, Dienerstrasse 7, CH-8004 Zürich
Tel. +41 44 241 37 63 – Fax +41 44 241 37 64
info@reckfilm.chwww.reckfilm.ch
CoproductionSRF
Droits mondiauxMagnetfilm GmbH
Oranienburger Strasse 50, DE–10117 Berlin
Tel. +49 163 801 07 53
info@magnetfilm.dewww.magnetfilm.de
ISAN0000-0004-7E68-0000-F-0000-0000-T


[Texte disponible qu'en allemand:]

Statement zu «Haarig» von Anka Schmid

Als letzten Film realisierte ich einen Dokumentarfilm über Dompteurinnen mit Tigern, Löwen und Bären (WILD WOMEN – GENTLE BEASTS). Wie gerne hätte ich das dichte Fell der schönen Tiere gestreichelt, aber dies war schlicht zu gefährlich, ja sogar tödlich. Dafür fiel meine Aufmerksamkeit auf unser menschliches Fell an Kopf und Körper und ich realisierte dessen symbolische Aufladung. Ich begann mit ersten Recherchen und Skizzen, entdeckte mehr und mehr das vielfältige Potenzial und die gestalterische Sinnlichkeit der Materie und entschied mich, diesen feinen Körperteil zu meinem nächsten Filmthema zu machen. Denn im Haar, in diesem winzigen Pars pro Toto, sind zentrale menschliche Fragen enthalten: die gesellschaftliche Dimension der Dazugehörigkeit und Abgrenzung, unser rebellisches und erotisches Potenzial, geschlechtliche Identität, Kreativität im Alltag und in der Kunst. Kopfhaare sind Körperschmuck und soziale Kommunikation: mit unserer Haarpracht können wir Aufmerksamkeit erhaschen, verführen, protestieren oder uns einer Gruppe zugehörig zeigen. Haare haben symbolische Kraft und jede Überschreitung ihrer Konvention ist ein politischer Akt. An den Haaren manifestieren sich Polit- und Musik-Bewegungen, reale biologische Geschlechtsunterschiede und gesellschaftliche Geschlechtervorstellungen, wobei ich hier nicht nur an die Kopfhaare, sondern auch an die Körperhaare und den Intimbereich denke. Haare liegen an der Schnittstelle von Natur und Kultur. Nicht nur die Haarnormen verändern sich mit der Zeit, ebenso verändert sich die Haarstruktur im Verlaufe unseres Lebens. Die Haare werden grau und immer weniger, ein sichtbarer Beweis unseres Alterungsprozesses, selbst wenn wir sie färben oder kahlrasieren. Dank den Haaren vollbringen wir täglich einen kreativen Akt: beim Frisieren, Rasieren, Zerzausen, Gelieren und wir entscheiden uns damit für Anpassung, Verweigerung, Provokation oder Spiel. Die Aussagekraft der Haare wird in der Kunst eingesetzt. Einige dieser Schlüsselwerke habe ich im Film integriert, weil sie mich in meinem Werdegang geprägt haben: Zum einen haarige Werke von Künstlerinnen wie Meret Oppenheim und Cindy Sherman. Zum andern Kunst-Aktionen und Happenings wie „Bed Peace – Hair Peace“ von John Lennon und Yoko Ono, bei denen das Paar mit dem Einsatz von „Haut und Haaren“ Kunst mit Politik verbindet. Dieses Filmprojekt reizte mich auch, weil ich meine beiden Tätigkeitsbereiche „Kunst“ und „Film“ kreativ enger miteinander verflechten und mit eigenen Trickfilmen erweitern konnte. Ganz bewusst habe ich das Genre des Essayfilms gewählt, um sowohl experimentelle und animierte, als auch dokumentarische und inszenierte Szenen sowie verschiedenes historisches und künstlerisches Archiv-Material sinnhaft verweben zu können. Meine Biografie vom Baby zur 56-jährigen Frau benütze ich dabei nicht für eine private Innenperspektive, sondern als roten, chronologischen Faden, um anhand meiner eigenen körperlichen und künstlerischen Entwicklung an die gesellschaftlichen Phänomene der letzten 50 Jahre anzuknüpfen und die Zuschauer/innen mit ihren eigenen Erfahrungen zu konfrontieren und zum Assoziieren, Reflektieren und Schmunzeln anzuregen.